Augusta

File 257

Südlich von Ajaccio schneidet eine Bucht die Küste Korsikas ein. In ihrer Mitte, sich leicht dem Meer entgegenstreckend, liegt das Ferienörtchen Porticcio. Während der Saison verbinden Fähren den Badeort mit der Hauptstadt. Hier, an der Südwestküste zwischen den Stränden von Porticcio und Ruppione, erstreckt sich der feine Sandstrand Augusta.

Von Porticcio aus gelangt man über die D 55 Richtung Süden an den über 2 Kilometer langen Strand Augusta, der auch als Plage d’Agosta bekannt ist. Von der Strasse aus reicht der Blick bis zur Halbinsel „Presqu’île d’Isolella“ mit ihrem Genuesenturm. Wer den Blick abwenden kann, hält nach der nächsten Parkmöglichkeit mit Strandzugang Ausschau.

Am während der Saison belebten Strand angekommen, können Kinder den eben entdeckten Turm direkt mit feinem, hellen Sand nachbauen. Selbst Toben und Ballspiele sind hier kein Problem, denn Augusta ist nicht nur weitläufig, sondern bietet auch eine breite Liegefläche.

Vom grün-blau schillernden Meer gesäumt, will bei hochsommerlichen Temperaturen früher oder später selbst der wasserscheuste Strandbesucher ein Bad im kühlenden Wasser genießen. Zwar ist der Einstieg ins Meer auf den ersten Metern flach, doch wird das Wasser abrubt tiefer. Ungeübte Schwimmer sollten sich deshalb stets nah am Ufer aufhalten, wohingegen Freunde des Wasserports oft die tieferen Abschnitte bevorzugen wo die erfrischenden Wogen für Urlaubsgefühl sorgen.