Bordi

File 245

Bordi liegt etwa 2 Kilometer westlich der kleinen Hafenstadt l’Île Rousse am Ligurischen Meer und ist Cannes zugewandt. Wer mit dem Auto kommt nutzt den Parkplatz oberhalb des Strandgeländes und erreicht über einen kleinen, leicht verschlungenen Weg die Bucht.

Der Weg durch die Macchia macht deutlich, warum die Balagne als „Garten Korsikas“ gilt. Die immergrünen Büsche bereichern nicht nur die korsische Küche, sie lieben das mediterrane Klima der Insel genauso wie ihre Besucher und sorgen für einen aromatisch-verführerischen Duft.

Unten belohnt ein farbgewaltiges Schauspiel den Ankömmling. Das hier besonders klare Wasser schillert in entrückendem Grün und Türkis und verdichtet sich in Richtung Horizont zu einem satten, dunklen Blau. Kleine Felsen, an denen sich die Wellen mit weißer Gischt brechen, tupfen dunkle Stellen in den auch durch das Wasser noch sichtbaren Sand und sorgen dafür, dass der bunte Anblick nie eintönig wird.

Wer genug vom Baden in der Farbenpracht hat kann im flachen Wasser Frisby und Beachball spielen oder macht es sich mit seinem Handtuch und einem guten Buch einfach im Sand bequem. Weder Bauten noch laute Strandbars trüben die Aussicht von diesem unberührten Fleckchen korsischer Natur. Mit den Bergen, der Macchia und den Olivenhainen im Rücken, ist der Strand von Bordi eine Freude für all jene, die naturbelassene Strände lieben.