Corte

File 239

Corte liegt auf einer Hochebene zwischen grünen Tälern und zum Teil schneebedeckten Gipfeln. Etwa 400 Höhenmeter trennen die knapp 7.000 Einwohner von anderen Städten. Dennoch ist Corte mit seinen idyllischen Bergseen und kühlen Flüssen bequem über die Nationalstrassen zu erreichen. 

File 320

Von Bastia, Ajaccio und Bonifacio aus können auch Eisenbahn- oder Busverbindungen genutzt werden.

Corte ist Sitz der einzigen Universität Korsikas und überrascht darum mit überdurchschnittlich jungen Einwohnern. Deshalb verwundert es nicht, in Zentralkorsika auf eine Stadt mit Studentenkneipen, Cafés und urigen Restaurants zu stoßen. Rund die Hälfte der hier Lebenden besucht die Universität Pascal Paoli.

File 486Der korsische Widerstandskämpfer Pascal Paoli ist in Corte übrigens stets präsent. Der „Place Pascal Paoli“ mit der Paoli-Statur und der „Cours Paoli“ - Cortes Einkaufsstrasse - legen nah, dass es eine besondere Beziehung zu dem „Vater der korsischen Nation“ gibt. Kein Wunder, denn während seiner 14-jährigen Hochzeit ernannte dieser Corte zur Hauptstadt des unabhängigen Korsikas. Hier formulierte er 1755 die erste demokratische Verfassung der Welt. Wer den Spuren dieser ereignisreichen Zeit nachgehen möchte, begibt sich in die Altstadt und besucht den Nationalpalast, der zugleich Sitz der Regierung und Wohnort des bekannten Revolutionärs war.

Auch die Zitadelle Cortes ist ein lohnenswertes Ziel. Ihre ältesten Befestigungsteile stammen aus dem 15. Jahrhundert und trotzen seitdem der Natur. Darüber hinaus thront sie auf einem Felsvorsprung und bietet einen berauschenden An- und Ausblick. Neben dem Tourismusbüro beherbergt das Festungsgelände das „Musée de la Corse“. Diese von Andrea Bruno modern umgestaltete Kaserne ist in zwei Komplexe unterteilt. Einer ist der korsischen Lebensweise gewidmet, der andere beleuchtet das interessante Spannungsfeld zwischen Tradition und aktuellen Lebensumständen.

Wegen der Landschaft des „Parc Régional Naturel Corse“ bietet sich Corte außerdem für Aktivurlaube an. Kletterer und Reiter lieben den Ort auf Grund seiner sportlichen Möglichkeiten. Vor allem aber Wanderer sind hier in ihrem Element. Ob Anfängerrouten oder Touren für Fortgeschrittene: die Umgebung Cortes entlohnt jede Mühe mit wunderbaren Panoramen. Spätestens beim Niederlassen an einem der natürlichen Schwimmbecken, etwa am Melo- oder Capitellpsse, ist durch das glasklare, erfrischende Wasser und die korsische Sonne jede Strapaze vergessen.