Ficajola

File 236

Der Strand Ficajola liegt an der Westküste Korsikas am Golf von Porto. Rote Felswände, das tiefblaue Meer und ein strahlend heller Himmel machen die Gegend zu einem optischen Erlebnis. Wer die Pflanzen- und Tierwelt des Naturschutzgebietes „Scandola“ bewundert hat, oder von einer Wanderung durch die „Clanache“ ermattet ist, findet am Strand von Ficajola einen Zugang zum Meer und den angenehmen Ausklang eines ereignisreichen Tags.

Von der Ortschaft „Pinana“ aus erreicht man die kleine Kiesbucht mit dem Auto in 10 bis 15 Minuten. Über die hochgelegene Küstenstraße D 824 geht es auf der steil abfallenden „Route de Ficajola“ zurück auf Meereshöhe. Wer Sandstrände vorzieht bleibt auf der D 824 und folgt der Beschilderung zum „Plage d’Arone“ weiter bis zum benachbarten Golf von Sagone.

Wer sich jedoch für die „Route de Ficajola“ entscheidet, passiert im Nu rund 400 Höhenmeter. Am Ende der aufregenden Fahrt wartet ein Parkplatz auf die Badegäste. Doch Achtung, während der Saison sind die Plätze rasch belegt. Abstellen muss man das Auto aber auf jeden Fall, denn nur zu Fuß gelangt man die letzten Meter runter zu dem von Klippen umgebenen Strand.

Am Meer angekommen eröffnet sich ein spektakulärer Anblick. Rote Felswände säumen die Kiesbucht. Wo das Gestein nicht zu steil in den Himmel ragt, wachsen in luftigen Höhen saftig grüne Büsche. Über das tiefe Wasser wandert das Auge bis zur gegenüberliegenden Seite des Golfs mit seinen bergigen Spitzen.

Mit Wassertemperaturen, die gegen Ende der Saison angenehme 20 C° übersteigen, ist Ficajola der richtige Strand für Freunde des feuchten Elements. Allerdings ist die Bucht nichts für Seepferdchenanwärter, denn die Wassertiefe nimmt rasch zu und abenteuerlustige Teenager klettern unermüdlich auf Felsvorsprünge um ihren Mut zu beweisen und platschend ins Meer zu springen.

Wer an Taucherbrille und Schnorchel gedacht hat, wird Ficajola lieben, denn der Golf von Porto bietet nicht nur oberhalb des Meeresspiegels einen bezaubernden Anblick. Die Felsen reichen bis weit ins Wasser hinein und bilden den Wohnraum für zahlreiche Unterwasserpflanzen und bunte, elegant gleitende Fische. Unter der Wasseroberfläche liegt eine andersartige, stille Welt aus tiefem Blau, die selbst die schönste, im Sonnenschein liegende Inselbucht für einen Moment in Vergessenheit geraten lässt.