La Marana

File 218

Der Strand La Marana liegt an der Ostküste Korsikas. Etwa 50 Kilometer trennen ihn von Elba. Als kilometerlanger Sandstreifen teilt er den größten Lagunensee der Insel, den „Étang de Biguglia“, vom Meer. Vor allem aus der Luft, beim Anflug auf den nahen Flughafen Bastia-Portetta, wird die malerische Lage der Sandzunge deutlich. Eigentlich hell, wird sie von einem Kiefernwald grün durchwoben und von faszinierend schillerndem Blau-Grün umgrenzt.

Obwohl gleich an zwei Seiten von Wasser umgeben, ist La Marana bequem zu erreichen. Besucher, die nicht die Rad- oder Gehwege hierher nutzen, kommen meist über die N 193. Beim Kreisverkehr von Furiani entscheiden sie sich für die „Route de la Lagune“ und beenden die Fahrt an einem der Parkplätze direkt vorm Strandgelände. Wer vor dem Badevergnügen einer Unternehmung nachgehen möchte, sei auf den nahe gelegenen Hochseilgarten, die Möglichkeit von Ausritten und vor allem die Tier- und Pflanzenwelt des Sees verwiesen. Vogelbeobachter kommen hier voll auf ihre Kosten.

Am belebten La Marana Strand angekommen kann zwischen den Angeboten der verschiedenen Abschnitte gewählt werden. Neben Restaurants und Bars, die Verpflegung bieten, stehen Schirme, Liegen und Sportequipment zur Miete bereit. Hier tummeln sich Surfer, dort richten sich Familien ein, während in der Nachbarschaft jugendliche Camper die Sonne genießen. Als Faustregel gilt übrigens: Je weiter man sich von den Parkplätzen entfernt desto ruhiger der Abschnitt.

Doch egal wo man sich niederlässt, wird warmer beiger Sand von hellblauem Meer umspült und mit Blick auf die Berge und das sich an den Hang schmiegende Bastia lässt sich hier ein fabelhafter Tag am Meer verbringen.