Museum von Levié

File 209

Das Museum von Levié liegt im Süden Korsikas inmitten der hügeligen Region Alta Rocca. Mit dem Auto gelangt man auf der D 268 nach Levié. Von Bonifacio aus führt die D 59 zu dem auf einem Granitplateau gelegenen Ort. Zwischen Gebirgen, Wäldern, Felsenmeeren und hübschen Dörfern präsentieren sich interessante Zeugnisse der korsischen Geschichte.

Von Oktober bis Mai öffnet das Museum täglich zwischen 10:00 und 18:00 Uhr Ausgenommen sind lediglich der Nationalfeiertag (14. Juli) und Mariä Himmelfahrt (15. August). Wer zwischen Juni und September kommt, hat zwischen 10:00 und 17:00 Uhr die Gelegenheit, die Ausstellung zu besuchen. Sonntags und an Feiertagen bleiben die Türen in der Avenue Lieutenant de Peretti jedoch geschlossen.

Neben spannend gestalteten, temporären Ausstellungen bieten zahlreiche Fundstücke von der Steinzeit bis zum Mittelalter Einblick in die frühe Geschichte der Insel. Keramiken, Schmuck, Glas, Münzen und Geschirr bebildern die Lebensweise der regionalen Vergangenheit. Ein sehr sorgfältig und plastisch gearbeitetes Kruzifix aus Elfenbein, das in der Renaissance entstand, soll auf einen Schüler des Florentiner Bildhauers Donatello zurückzuführen sein.

Meistbeschautes Exponat ist aber zweifelsfrei der älteste menschliche Fund Korsikas. Neuere Erkenntnisse lassen vermuten, dass es sich bei der „Dame von Bonifacio“ um das Skelett einer Frau Anfang 30 handelt, die im Mittelmesolithikum lebte. Um 7100 vor Christus wurde sie an der heutigen Fundstätte „Abri d’Araguina-Sennola“ begraben. Heute ist sie das Herzstück des modernen Museums.

Wer nach diesem Ausflug seinen Wissensdurst noch nicht gestillt hat, kann auf dem Rundweg „Pianu de Levie“ die originalen Siedlungen besichtigen. Zwischen schattenspendenden Wäldern geht es zu den Ausgrabungsstätten Cucuruzzu und Capula. Nach so viel Geschichte ist der Strand eine willkommene Abwechslung. In knappen 20 Kilometern ist man bereits wieder am Meer, immerhin befinden wir uns im Süden der Mittelmeerinsel Korsika.