Rondinara

File 193

Im Süden Korsikas, etwa 20 Kilometer nordöstlich von Bonifacio und rund 20 Kilometer südlich von Porto-Vecchio, liegt die fast halbkreisförmige Strandbucht „Baie de Rondinara“, die Badespaß für die ganze Familie verspricht.

Auf dem Weg zur Südspitze der „Insel der Schönheit“ geht von der N 198 (hinter dem bekannten „Santa Giulia“ Strand) eine ausgeschilderte Abzweigung Richtung Rondinara ab. Ein Parkplatz am Ende des Weges erspart langes Suchen in der heißen Sonne. Ein Komfort, der jedoch kostenpflichtig ist.

Durch den flachen Übergang vom Land ins Wasser können am breiten und langen Strand Rondinara auch kleine Kinder gefahrlos plantschen. Das Meer liegt still und hellblau schimmernd vor dem Besucher, während dunkelgrüne Pinien den hellen Sandstreifen der Bucht säumen. Wer noch nicht schwimmen kann, hat hier einen der schönsten Plätze gefunden, um es zu erlernen.

Am Rondinara-Strand gibt es immer etwas zu sehen. Wer an der Strandbude für ein Getränk oder einen Snack Platz nimmt, hat die beste Aussicht. Kleinere Boote schätzen die Bucht als natürlichen Hafen und kontrastieren das Azur des Wassers durch scharfes Weiß. Ab und an verirren sich sogar Kühe zwischen die Badegäste und sorgen für erstaunliche Urlaubsfotos.

Familienfreundlich sind neben den Attributen auch die Angebote der „Baie de Rondinara“. Surfbretter und Tretboote stehen für einen Ausflug zu Wasser zur Miete und in Laufweite kann zwischen Mai und September auf einem Campingplatz gezeltet werden kann.

Wer ohne Familie unterwegs ist oder es etwas beschaulicher mag, erkundet einfach rechterhand des Strandes den dort abgehenden Pfad. Entlang grünem Buschwerk führt dieser zu einem kleineren Nebenstrand. Zwar ist das Meer hier nicht ganz so ruhig, doch ist der Küstenabschnitt dafür intimer und weniger gut besucht.